• Home
  • Ausstellungen
  • Murgtal

Ausstellungen

„Murgtal – Strukturen und Ansichten“ Skulpturen von Eberhard Eckerle und Fotografien von Harald Kröher

Schon von weitem begrüßt die Stahlskulptur „Red Loops for Rotenfels”, die zur Museumseröffnung 2006 installiert wurde, die Besucher des Unimog- Museums und ist zu einem Wahrzeichen geworden. Seit 1995 hat der Gaggenauer Metallbildhauer Eberhard Eckerle ein nach acht Seiten anschlussfähiges Grundmodul entwickelt, das in seiner Form an Kristallstrukturen erinnert. Aus dieser Grundstruktur sind nicht nur große Objekte wie die „Red Loops“, sondern zahlreiche Kombinationsvarianten aus Stahl, Stahlskeletten und Karton entstanden. Einige davon, sozusagen die kleineren Geschwister der großen roten Loops, sind nun erstmals im Museum zu sehen.
Der Fotograf Harald Kröher zeigt Ansichten des Murgtals, die sich auf ganz besondere Art und Weise mit der Antriebskraft des Wassers und mit der industriellen Tradition dieses Tales befassen.

  • 1. Am Anfang war das Wasser
  • 2. Die Natur holt sich alles zurück
  • 3. Industrie-Sequenzen
  • 4. Industrie Szenario
    • a. Wird die Natur durch den Eingriff des Menschen zum Tode verurteilt!
    • b. Am Anfang war das Wasser mystisch und ungebremst , aber auch hier lebt die Natur weiter. Das Moos und die Steine.
    • c. Der Stahl zerfällt, das Eisen rostet, das Moos und der Farn wuchern drüber und begraben es.
    • d. Es zeigt die zerfallen Sequenzen der Industrie im Murgtal , Industriedenkmäler eine Epoche die immer noch lebt!
    • e. Ausschnitte und Details von Industrieanlage, wobei jedes Bild eine Geschichte erzählt!

Das Murgtal ist eng mit dem Wasser und der Industrie (Papier und Energie) verknüpft. Eins ohne das andere ist nicht denkbar, diese Ausstellung ist eine Hommage an beides, sie zeigt aber auch den Wandel der Zeit, den Fall und Niedergang von Industriebereichen und wie sich die Natur den verlorenen Raum trotz Beton und Stahl wieder zurückholt getreu dem Song von Malvina Reynolds, der von Oss Kröher ins Deutsche übersetzt wurde 'Gelobt sei das Gras'. Der Liedertext zeigt, wie vergänglich Stahl und Beton sind und dass letzt endlich die Natur gewinnt, genauso sah ich hier im Murgtal viele Industrie-Denkmäler, die schon wieder von der üppigen Natur zurückerobert worden waren.